Ängste und negative Gedanken

Gehören Sie zu den Menschen, die nebenberuflich als Regisseur in Hollywood arbeiten? Produzieren Sie in Ihrem Kopf fleißig neue Horrorfilme, die Sie sich dann immer wieder in Gedanken anschauen?
Ihre Familie könnte bei einem tragischen Verkehrsunfall sterben, Ihr Partner/Ihre Partnerin ist noch nicht von der Arbeit heimgekommen, weil er/sie vielleicht gerade fremdgeht. Oder aber Ihre Wohnung könnte abbrennen, weil Sie vergessen haben ein Teelicht auszupusten.

Wer häufig von negativen Gedanken und Befürchtungen gequält wird, möchte auf alles vorbereitet sein – vor allem auf die schlimmen Dinge.  Das „Gedanken-machen“ gibt Sicherheit in einem Leben, das voller Gefahren ist.  Es kann ja nie schaden, wenn man schon mal Lösungen für Probleme sucht, die noch gar nicht existieren. Schließlich hat man gleich Plan A, B und C griffbereit, wenn es “hart auf hart” kommt. Damit das Leben kalkulierbarer wird, zollt man den aufdringlichen Gedanken auch gerne mal Tribut.  Das Motto: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

So wird beispielsweise drei Mal geprüft, ob Herd, Kaffeemaschine und Föhn ausgeschaltet wurden, bevor man die Wohnung verlässt. Hände werden mehrere male hintereinander gewaschen oder desinfiziert. Oder der Kaffee kann immer nur aus der einen speziellen Tasse im Büro getrunken werden. Dieses wiederholte (gedankliche) Ausführen bestimmter Rituale baut Anspannung ab und sorgt dafür, dass Struktur und geregelte Abläufe bestehen.

Erkennen Sie sich hier wieder?

Menschen, die an Ängsten oder ständigen Gedankenschleifen leiden, fühlen sich die meiste Zeit des Tages innerlich angespannt und latent blockiert. Häufig drängen sich angstbesetzte Gedanken auf und bewirken ein permanentes Durchspielen möglicher Schreckensszenarien. Dieser Vorgang geschieht in der Regel automatisiert. Innerhalb weniger Sekunden entsteht eine Abfolge bedrohlich empfundener Bilder vor dem inneren Auge. Diese Abfolge ruft dann körperliche Reaktionen wie Herzrasen, Übelkeit, Schwitzen oder Schmerzen hervor. Die Folge: Angst.

Der Wunsch die Umstände oder die Mitmenschen zu kontrollieren ist intensiv ausgeprägt. Besonders stark wird sich über die (eigene) Gesundheit, das Leben nahestehender Menschen oder darüber, was andere Menschen über einen selbst denken könnten, gesorgt. Die meiste Zeit befinden sich diese Menschen mit ihrer Aufmerksamkeit im Kopf, wo sie versuchen Ihren Ängsten und Sorgen mit Logik und Rationalität zu begegnen.  


Wollen Sie gerne öfter mal die Pause Taste in Ihrem Gedankenfilm drücken? Und wollen Sie nicht mehr länger versuchen die Umstände zu kontrollieren, sondern da ansetzen, wo echte Kontrolle überhaupt möglich ist ? Bei Ihnen selbst?

Dann freue ich mich darauf,  gemeinsam mit Ihnen Ihre Antworten auf folgende Fragen zu erörtern:

  • Welche (Ur-)Ängste habe ich?
  • Welche Glaubenssätze und Verhaltensmuster habe ich in meiner Kindheit erlernt? 
  • Welchen Zweck haben diese Muster erfüllt, bzw. erfüllen sie noch?
  • Kopiere ich möglicherweise unbewusst die Gedanken oder das Verhalten meiner Eltern?
  • Wer und/oder was hat einen starken Einfluss auf mein Leben? 
  • Treffe ich Entscheidungen aus dem Bauch oder aus dem Kopf heraus?
  • Kann ich meine wahren Gefühle offen zeigen?
  • Finde ich gerne für alles eine logische Erklärung?
  • Wer und/oder was gibt mir Sicherheit?
  • Was bedeutet Vertrauen für mich?
  • Wie fühlt es sich an, wenn ich kritisiert werde?
  • Wann und wo fühle ich mich entspannt und kann ganz ich selbst sein?

Mein Praxisraum befindet sich in zentraler Lage direkt am Kölner Friesenplatz und ist damit auch von Ehrenfeld, der Südstadt, Nippes oder anderen Stadtteilen rund um die Kölner Innenstadt sehr gut erreichbar.

Sollten Sie lieber eine Online Sitzung wünschen, so können Sie ebenfalls einen Termin über Zoom buchen.

Als zertifizierter Systemischer Coach und Psychologische Beraterin unterstütze ich Sie dabei Ihre Ängste ganzheitlich zu betrachten und zu bewältigen. Gemeinsam finden wir heraus, welches Thema das grundlegende Fundament Ihrer Ängste bildet und wie Sie diese Ängste transformieren können.